Informationen zur EdW

Gesetzlicher Hintergrund

Anleger, die in Europa Wertpapierdienstleistungen in Anspruch nehmen, sind seit 1997 durch die Richtlinie über die Entschädigung der Anleger (Richtlinie 97/9/EG) geschützt. Diese Richtlinie gewährleistet eine Entschädigung in Fällen, in denen ein Wertpapierhandelsunternehmen nicht mehr in der Lage ist, Gelder zurückzuzahlen oder Finanzinstrumente zurückzugeben, die es für Rechnung eines Kunden hält. Hiermit ist ein europaweit einheitliches System für die Entschädigung von Anlegern geschaffen worden.

Mit dem Anlegerentschädigungsgesetz (AnlEntG) - vormals Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (EAEG) - ist die Richtlinie 97/9/EG in der Bundesrepublik Deutschland in 1998 umgesetzt worden. Das Gesetz gewährt Anlegern einen auf EU-Ebene harmonisierten Mindestschutz und dient der Stabilisierung des Banken- und Finanzdienstleistungssektors.

Das AnlEntG bildet die gesetzliche Grundlage für die Tätigkeit der EdW und ordnet ihr Finanzdienstleistungsinstitute, Kreditinstitute, die keine Einlagenkreditinstitute sind, und externe Kapitalverwaltungsgesellschaften gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 2 und 3 AnlEntG zu. Die der EdW zugeordneten Institute werden allgemein auch als Wertpapierhandelsunternehmen bezeichnet.

Derzeit (Stand: Oktober 2017) sind der EdW rund 770 Wertpapierhandelsunternehmen zugeordnet (Institutsliste über Menüpunkt "Informationen für Anleger" abrufbar).

Die EdW ist als nicht rechtsfähiges Sondervermögen des Bundes bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) errichtet, § 6 Abs. 1 AnlEntG.

Für die Gruppe der privatrechtlichen und der öffentlich-rechtlichen Einlagenkreditinstitute existieren in der Bundesrepublik Deutschland vier weitere, getrennte Entschädigungseinrichtungen. Die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) ist dem Bundesverband deutscher Banken und die Entschädigungseinrichtung des Bundesverbandes öffentlicher Banken Deutschlands GmbH (EdÖ) dem Bundesverband öffentlicher Banken zugewiesen. Neben diesen beiden Entschädigungseinrichtungen sind die institutsbezogenen Sicherungssysteme des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) und des Bundesverbandes der Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) als Einlagensicherungssysteme anerkannt.

Alle Entschädigungseinrichtungen unterliegen der Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Impressum --- zum Seitenanfang

© 1998-2017 EdW - Entschädigungseinrichtung der Wertpapierhandelsunternehmen, Berlin